Chrome Browser für mehr Datenschutz optimieren

Es ist schon erstaunlich, wie der Googles Meisterwerk der Chrome Browser immer mehr Nutzer gewinnen kann. Im Alltag sehe ich immer und immer wieder, dass nahezu auf jedem Computer von einem Kunden, egal ob Laie oder fortgeschrittener Anwender der Chrome Browser installiert ist, doch meist hat sich keiner von den Kunden mit dem Thema Datenschutz befasst. Es ist tatsächlich so, dass selbst der Bundesbauftrage für Datenschutz ähnlich wie ich auch, den Chrome Browser in punkto Datenschutz eher kritisch ansieht, wie man auch hier nachlesen kann. Wer dennoch den Chrome Browser ein wenig die Geschwätzigkeit mit dem großen Bruder austreiben will, für den habe ich hier 2 kleine Tipps, um ein klein wenig mehr Privatsphäre zu schaffen. Aber rollen wir das Feld mal von hinten auf, um einiges zum Thema Chrome und Chromium zu klären und damit eine Lösungsmöglichkeit zu erschaffen.

Chrome vs. Chromium

Der eine oder andere wird sich nun fragen, wieso geht es jetzt um Chromium, wenn oben doch die Rede von Googles Chrome Browser ist? Die Sache ist ganz einfach, der Grundstein für den Chrome Browser liegt in Chromium, denn Chromium ist ein Internetbrowser, mit offenem Quellcode (auch OpenSource genannt), der vom Suchmaschinen-Gigant Google entwickelt und zur Verfügung gestellt wird. Nun nimmt dann Google den offenen Quellcode von Chromium selber und bastelt daraus den Browser Chrome, der dann eben ein paar bedenkliche Sachen in punkto Datenschutz eingepflanz bekommt. Aber das Spiel kann auch noch anders gespielt werden, denn zum Beispiel die Firma SRWare hat sich die Mühe gemacht und den Quellcode von Chromium entsprechend auf Datenschutz zu optimieren, so dass der Nutzer keinerlei Bedenken mehr haben muss, zu viel von seiner Privatsphäre preiszugeben. Das Kind hat dann auch einen Namen, der so entstandene Browser der Firma SRWare heißt dann Iron Browser.

Chrome auf Datenschutz optimieren

chrome2Wer nun doch nicht den Browser wechseln will, der kann auch beim normalen Chrome ein wenig optimieren, dazu einfach ins Menü Rechts gehen und dort die Einstellungen aufrufen. Um nun an die für die Datenschutz Einstellungen interessanten Punkte zu kommen, müssen wir ziemlich weit nach unten scrollen, wo dann der Punkt „Erweiterte Einstellungen anzeigen“ zu sehen ist, den wir anklicken müssen, um weitere Einstellungen treffen zu können. Haben wir das gemacht, müssen wir nun einige Häkchen dort entfernen, was Funktionen deaktiviert, die den Komfort reduzieren, aber den Datenschutz stärken.

chrome

Um die Sache zu präzisieren, sollten alle Häkchen die hier in der Grafik gesetzt sind, deaktiviert werden. Wenn das gemacht wurde, dann sucht der Chrome Browser zwar nicht mehr bei vertippern nach der vielleicht richtigen gewollten Domain, aber es werden keine Daten mehr an Google gesendet, auf Kosten der Privatsphäre.

Sebastian ist IT-Techniker sowie Berater aus Leidenschaft. Er betreibt einen Computerservice in Leipzig, bei dem die individuellen Wünsche & Visionen des Kunden im Mittelpunkt stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.