Datenschutz: Flash Cookies entfernen

Ein jeder halbwegs fortgeschrittener PC Nutzer wird die Cookies auf seinem PC kennen, manch einer hasst sie und manch einer liebt sie, weil diese ja durchaus auch Vorteile haben können. Denken wir an gewisse Webanwendungen, wo wir am Ende nur noch unser Passwort eingeben müssen und der Browser schon alleine gewisse Daten wie Username oder Mailadresse einsetzt. Manchmal eine tolle Sache, aber manchmal auch bedenklich, was sich da so ansammelt und deshalb löschen viele Nutzer diese.

Im Firefox geht das ganz easy, man gehe auf „Extras“ und dann auf „Neuste Chronik löschen“ aber wer meint man ist nun sicher, der irrt sich gewaltig! Neben den normalen Cookies gibt es noch Flash-Cookies auch Super-Cookies genannt und die sollten wir löschen!

Die Gefahr schlummert weiter auf dem PC!

Mit der Zeit hat sich die Cookie-Problematik herumgesprochen und nun wissen schon teils Anfänger was es damit auf sich hat und die Software-Industrie macht mit, einige Sicherheits-Software übernimmt die nötigen Handgriffe zum Schutz (teils übertrieben) von Geisterhand und so wiegt sich der Kunde in Sicherheit.

Nun stand wiederum mit der Zeit die Werbe- und Marketing-Branche im Web vor einem Problem, da immer mehr Leute sich gegen Cookies schützten, waren gewisse Dinge die bisher gingen (Tracking) dann irgendwie nicht mehr so möglich und man entwickelte das Flash-Cookie. Die Ursache dafür ist einfach, denn fast jeder hat das Flash-Plugin auf seinem PC installiert und mit den normalen Browser-Einstellungen kann ich mich nicht dagegen wehren als ahnungsloser Internet-Nutzer.

Das Dilemma an der Sache ist, dass Flash-Cookies im Gegensatz zu normalen Cookies mit jedem Browser gelesen werden können, dass heißt der Zugriff im Gegensatz zu normalen Cookies browserunabhängig ist und noch viel schlimmer, die Flash-Cookies haben kein Verfallsdatum.

Wo verstecken sich die Flash-Cookies?

Okay wir wollen die Flash-Cookies löschen, doch dazu müssen wir wissen, wo diese liegen. Bei Windows Vista zum Beispiel in

C:BenutzerUSERNAMEAppDataRoamingMacromedia#SharedObjects

201005285Ich habe hier im Beispiel C: genommen, weil das bei den meisten Leuten zutreffen sollte, im Zweifel bitte anpassen und das USERNAME durch den Windows-User ersetzen. Dann sollten wir ein komisches Verzeichnis sehen, was bei jedem Nutzer anders heißt, in meinem Fall hier eben SRPCBVR5, also nicht irritieren lassen, wenn das Verzeichnis was dann erscheint, nicht wirklich 1:1 genau so heißt wie hier im Beispiel.

201005286

Wer das Verzeichnis nicht aufrufen kann, was bei den meisten der Fall sein wird, dann bitte bei den „Ordner und Suchoptionen“ aus dem Menüpunkt „Organisieren“  im Explorer die Ordneroptionen aufrufen. In dem Dialog dann bitte in den Kartenreiter „Alle Dateien und Ordner anzeigen“ anwählen und bestätigen. Nun sollte man Zugriff auf die versteckten Dateien haben.

Die Dateien in dem oben benannten Verzeichnis kann man nun mit der Kombination STRG + A alles markieren und dann schön löschen.

Wie sichere ich mich für die Zukunft ab?

Nun haben wir den ganzen Dreck von unserem PC beseitigt, sollten aber Maßnahmen ergreifen, dass wir nicht mehr ausspioniert werden können. Die Lösung ist einfach, aber man würde wo selbst nie darauf kommen. Wir gehen auf diese Seite hier vom Hersteller des Flash-Player und nach kurzer Ladezeit sollte sich ein Options-Fenster im Browser sehen lassen, wo wir die Optionen für die Globale Speichereinstellung vom Flash-Player sehen. Hier schieben wir den Regler ganz nach links und entfernen dann die Häkchen an den Checkboxen, so dass es dann wie folgt aussehen sollte.

201005257Eine andere Alternative gibt es auch, wir gucken uns einfach ein Flash-Video an zum Beispiel auf YouTube und klicken dann mit der RECHTEN-Maustaste auf das laufende Video, wo wir dann die Möglichkeit haben, den Menüpunkt Einstellungen anzuwählen. Hier dann den 3. Kartenreiter anwählen und gleiches machen bzw. dort die Checkbox „Nie“ anwählen. Welchen Weg man geht, ist jedem selbst überlassen.

Gibt es Software gegen FlashCookies?

Nicht direkt, aber wer folgende Einstellungen wie hier erklärt macht, der braucht dahingehend auch keine gesonderte Software dafür. Wer es dennoch nicht sein lassen kann und zufällig den Firefox Browser nutzt, der kann das Plugin BetterPrivacy installieren.

Und wenn ich nun einen Mac oder Linux nutze?

Auch da gibt es ein Verzeichnis zum löschen:

MAC: ~/Library/Preferences/Macromedia/Flash Player/#SharedObjects

Linux: ~/.macromedia/Flash_Player/#SharedObjects

Sebastian ist IT-Techniker sowie Berater aus Leidenschaft. Er betreibt einen Computerservice in Leipzig, bei dem die individuellen Wünsche & Visionen des Kunden im Mittelpunkt stehen.

One Response
  • Markus
    Nov 8, 2013

    Ich habe mir das mit den FlashCookies mal bei meinem System (Linux/Ubuntu) angeschaut. Obwohl der Regler auf 100 KB steht und beide Häkchen aktiviert sind, sind im Verzeichis: Linux: ~/.macromedia/Flash_Player/#SharedObjects keine Cookies gespeichert.

    Eine genauere Prüfung ergab dann folgendes: Während ich unter Firefox Flash-Datein abspiele, werden unter dem oben erwähnten Pfad Cookies abgelegt. Sobald ich aber Firefox beende, werden die FlashCookies zusammen mit der von Firefox angelegten Chronik automatisch gelöscht.

    Getestet unter Firefox 25.0 Ubuntu/ Adobe Flash Player 11.2 (letzte Version, die noch die Linux-Plattform unterstützt.)

    Zumindest auf meinem System kann ich somit die Einstellungen des FlashPlayer auf dem Standard belassen.

    Gruß
    Markus

    Markus Nov 8, 2013
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.