OpenMediaVault einrichten & konfigurieren

OpenMediaVault war meine Wahl für ein NAS Betriebsystem im letzten Beitrag von mir, wo ich erklärt habe, wie man  ein NAS selber bauen kann. Heute geht es darum, OpenMediaVault so einzurichten und zu konfigurieren, dass wir dort auch Dateien ablegen können und unser OpenMediavault NAS unter Windows sichtbar wird. In meinem letzten Beitrag waren wir soweit gekommen, dass unser OpenMediaVault NAS eingerichtet war und wir die IP-Adresse herausbekommen haben, die in dem Fall 192.168.178.21 war.

OpenMediaVault einrichten

Um nun mit der Einrichtung zu beginnen und da gehe ich davon aus, dass unser OpenMediaVault Server auch am Netz hängt und erreichbar ist, geben wir einfach die IP Adresse die wir herausbekommen haben bzw. die angezeigt wurde in den Browser unserer Wahl ein und sehen das Web Admin System mit der Anmelde Maske.

openmediavault-1

Standard ist hier als Benutzername „admin“ gesetzt und als Passwort „openmediavault“, dass bitte ohne Anführungszeichen eingeben und auf Wunsch natürlich vor dem anmelden und eingeben die Landessprache wählen, in der uns das Web-Admin System erfreuen soll.

Sobald wir angemeldet sind können wir bei den Allgemeinen Einstellungen unter System das Passwort für die Web-Admin Oberfläche ändern, was ich hier nur einmal erwähnen möchte, aber kein MUSS ist.

Die Festplatte für OpenMediaVault vorbereiten

Es gibt sicherlich viele Spielereien in der Oberfläche, wo Dinge angepasst werden können, aber hier geht es in erster Linie darum, dass NAS seinem Bestimmungszweck zuzuführen und da fangen wir an, dass wir ein Dateisystem auf unserer Festplatte benötigen. Im Hauptpunkt Datenspeicher gehen wir daher auf den Punkt Dateisysteme und klicken dann im Hauptfenster oben auf Erstellen.

openmediavault-2 Das was wir dann sehen, sollte so wie hier im Screenshot aussehen, ich habe nicht die Systemplatte gewählt, sondern meine extra für die Daten eingebaute (ausrangierte) Festplatte mit 40 GB. Diese habe ich im Drop-Down Feld bei Laufwerk ausgewählt, habe noch eine Bezeichnung vergeben im Feld Datenträgerbezeichnung und als Dateisystem EXT4 gewählt. Nun bestätigen wir das noch mit einem Klick auf Speichern und bestätigen die Abfrage, dass auf dem Datenträger alles gelöscht wird. Nach kurzer Zeit des formatierens ist dann das Dateisystem EXT4 auf der Festplatte eingerichtet.

openmediavault-3Damit wir aber den Datenspeicher nutzen können, müssen wir die  Festplatte erst einhängen, was wir ganz einfach hinbekommen. Zuerst klicken wir einmal auf unser Laufwerk hier im Beispiel /dev/sdb1 – wobei es nur darum geht, dass diese Zeile markiert ist. Anschließend folgt nun ein Klick oben auf den Button Einbinden und schon ist unsere eben formatierte Festplatte in OpenMediaVault eingebunden und nutzbar. Kontrollieren kann man das auch noch, wenn in den beiden rechten Spalten bei Eingebunden JA steht und bei Stats müsste online stehen.

NAS Benutzer anlegen

Wieder gucken wir uns im Menü um und suchen den Punkt Benutzer, beim Hauptpunkt Zugriffskontrolle. Wenn wir dort Benutzer angewählt haben, legen wir durch klick auf Hinzufügen einen neuen Benutzer an. Im Dialog einfach den Name eingeben, dass Passwort 2 mal und bei der Gruppe muss users einen Haken davor haben. Nun noch speichern und dann haben wir auch den Punkt abgehakt.

Freigaben in OpenMediaVault einrichten

Ein wichtiger Punkt sind die passenden Freigaben. Eine Freigabe ist hier nichts anderes als ein Verzeichnis was vom System erstellt wird, dann sichtbar ist und wir die Rechte definieren können. Also gehen wir im Hauptpunkt Zugriffskontrolle einmal auf den Punkt Freigegebene Ordner und klicken dort auf Hinzufügen.

openmediavault-5

In dem nun erscheinenden Dialog können wir oben einen Name eingeben, der aber mehr oder weniger nur für interne Zwecke gedacht ist. Darunter wählen wir unsere Festplatte, wo wir die Freigabe erstellen wollen und dann den Pfad. Der Pfad ist im Endeffekt das, wie dann das Verzeichnis auf der Festplatte heißen soll und wo es liegen soll. Bei den Zugriffsrechten können wir definieren, zumindest im groben, wer denn alles auf das Verzeichnis bzw. die Freigabe zugreifen darf und wer denn was ändern darf. Im Beispiel habe ich – wie oben zu sehen – definiert, dass jeder in der Freigabe PDF-Dateien seine Dokumente ablegen darf.

Mit dem Button ACL können wir jedem einzelnen Benutzer die Rechte zuweisen, was welcher Benutzer wie darf, d.h. kein Zugriff, nur lesen oder lesen und schreiben.

OpenMediaVault im Windows sichtbar machen

openmediavault-4Nun liegt es in der Natur von Linux, dass es wie der Name schon sagt Linux ist und nicht Windows. Um unseren OpenMediaVault NAS Server also in einem Windows Netzwerk sichtbar zu machen, hilft uns SMB bzw. CIFS, was vereinfach gesagt ein Netzwerk-Protokoll ist, was die Kommunikation die wir wollen ermöglicht.

Also ist unser nächster Schritt nun im Hauptzweig des Menü der Web Oberfläche im Punkt Dienste auf SMB/CIFS zu klicken, so dass sich im Hauptfenster der entsprechende Konfigurations-Dialog öffnet. Nun klicken wir die Checkbox oben bei Allgemeine Einstellungen auf Aktivieren und kontrollieren noch einmal die Workgroup, zu gut deutsch, ob wir auch die richtige Windows-Arbeitsgruppe eingetragen haben. Früher zu Windows XP Zeiten war diese bei Windows häufiger mal eingedeutscht und hieß Arbeitsgruppe, aber seit Windows Vista ist das alles international vordefiniert in Windows und damit sollte das Workgroup hier passen.

Wie in der Grafik oben zu sehen, haben wir noch einen Kartenreiter der sich Freigaben nennt, diesen klicken wir an und erfreuen uns an einem weiteren Konfigurations-Dialog. Hier können wir nämlich einstellen, welche unserer oben eingerichteten Freigaben nun verwendet werden soll und sichtbar sein sollen. Daher ist hier wieder für eine neue Freigabe im SMB Bereich auf Hinzufügen zu klicken.

Bei Name geben wir der Freigabe einen Name, wie hier zu sehen Videos und nun können wir aus einem Dropdown Feld bei Freigegebene Ordner das passende Verzeichnis dazu auswählen und auf speichern klicken.

openmediavault-6

Nun klicken wir noch oben rechts in der Oberfläche, direkt neben der Auswahl der Landessprache auf den leuchtenden Punkt, den müssen wir klicken, damit die Konfiguration aktualisiert wird und die Änderungen umgesetzt werden. Und nun erscheint unser NAS Server im Windows Netzwerk inkl. aller Freigaben. Viel Spaß!

Sebastian ist IT-Techniker sowie Berater aus Leidenschaft. Er betreibt einen Computerservice in Leipzig, bei dem die individuellen Wünsche & Visionen des Kunden im Mittelpunkt stehen.

3 Responses
  • Otto
    Okt 10, 2016

    Das hat meinen Tag gerettet!
    Den Reiter unter SMB/CIFS hatte ich einfach übersehen…

    Jetzt habe ich meine Freigaben.

    Danke

    Otto Okt 10, 2016
    Antworten
  • Johnny
    Mrz 11, 2017

    danke

    Johnny Mrz 11, 2017
    Antworten
  • Ad.Dueringer
    Mrz 28, 2017

    Kann ich auch eine ganze Platte Freigeben und nicht einzelne Ordner?

    Wenn ich bei der Ordnerfreigabe den Pfad entferne kann ich nicht mehr bestätigen. Sobald ich einen namen einfüge erstellt er einen Ordner

    Ad.Dueringer Mrz 28, 2017
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.